Noch schneller als der America`s Cup?

Der America`s Cup geht in seine finale Phase. Gestern und heute Morgen zeigten die Kiwi`s (Titelverteidiger und Gastgeber aus Neuseeland) in Rennen 7, 8 und 9 den Spagetti`s (Herausforderer aus Italien) im Hauraki Golf vor Auckland mal so richtig, wo der “Hammer hängt” und gewannen alle drei Rennen. Jetzt steht es 6:3 und Neuseeland braucht nur noch ein Rennen gewinnen für die Titelverteidigung! Mit bis zu 50 Knoten zeigt der America`s Cup atemberaubende Geschwindigkeiten und gleichzeitig enge und spannende Rennen mit Yachten, wie wir sie noch nie zuvor gesehen haben! Segel-Europameister, V_REX Erfinder und Inhaber der Segelschule “Godspeed” Peter Steinkogler aus Ebensee in Österreich hat die Rennen des America`s Cup heute morgen ebenfalls verfolgt und spricht im Interview von eher “konventionellen Segelbooten” mit “viel unerschlossenem Speed-Potential”

Das Interview mit Peter Steinkogler zum America`s Cup und seinem V_REX

Korfu-Segeln:  Hallo Peter, wie geht`s?

Peter Steinkogler: Gut danke! 

Korfu-Segeln: Das waren mal wieder spannende Rennen heute Morgen beim America`s Cup und Wahnsinns-Geschwindigkeit. Aber wie ich höre, ist 2021 noch nicht das letzte Wort gesprochen, was guten Speed betrifft…

Schneller als AC75 beim America`s Cup?

Peter Steinkogler: Nein! Ich baue gerade ein Segelboot, den V_REX der noch schneller sein wird und in diesem Frühjahr ins Wasser kommt. 

Korfu-Segeln: Wie ist das möglich? Was macht den V_REX schneller als AC75 Foiling Monohulls, die wir mit 50 kn Topspeed aktuell beim America`s Cup sehen? Die sehen recht gut optimiert aus und beide Teams sind fast gleichauf.

Peter Steinkogler: Der V_REX nutzt die physikalischen Kräfte viel effizienter als konventionelle Segelboote. Auch wenn man von den AC75 sicherlich nicht von „konventionellen“ Segelbooten sprechen kann, so ist es doch so, dass der Segeldruck wie bei anderen Segelbooten auch zu Ungunsten der leeseitigen Auftriebskräfte wirkt. 

Korfu-Segeln: Das Segel der Americas`s Cup Yachten drückt das Boot aufs Wasser und das bremst?

Peter Steinkogler: Richtig! Und diese Kraft ist erstaunlich hoch. So muss beispielsweise das Foil beim AC75 das 2 – 3 fache des Bootsgewichts durch Auftrieb kompensieren. Der V_REX hingegen lehnt sich – ähnlich einem Windsurfer – mit Mast und Segelfläche in den Wind. Dadurch wirkt das Segel auch als Auftrieb und nimmt somit dem Foil die Arbeit ab. Prinzipiell ist der V_REX so gebaut, dass alle Komponenten darauf ausgerichtet sind, um den Wasserwiderstand zu verringern.

Bereits 14 Jahre Entwicklungszeit für den V_REX

Korfu-Segeln: Wie bist Du darauf gekommen? 

Peter Steinkogler: Die Idee dazu hatte ich schon 2007. Dabei war es aber in erster Linie die Intuition, ein Segelboot zu bauen, welches die physikalischen Kräfte möglichst effizient nutzt. Erst beim Segeln auf der GC32 realisierte ich, wie dramatisch hoch diese Kräfte sind. Dann hab ich mich ans Werk gemacht meine Idee in die Tat umzusetzen. Nach weiteren 2 – 3 Jahren Bücher studieren (vor allem Aerodynamik) und ein paar Flugstunden, viele Versuche am Wasser mit konventionellen Segelbooten kristallisierte sich die Idee zum V_REX heraus.

Korfu-Segeln: Wie ging es dann weiter?

Peter Steinkogler: Begeistert von meiner Idee waren auch die Professoren der TU Graz und das Hydrodynamische Institut von Athen, welche mir Anfangs viel Unterstützung zukommen ließen. Windkanal-Tests, CFD-Simulationen, strukturelle Berechnungen, wir alle waren begeistert, als wir Simulationswerte von über 65 Knoten Speed als Ergebnis der Berechnungen erhielten. Zügig wollte ich das Projekt in die Realität umsetzen, ließ meine Erfindung sogar 2015 patentieren und ging auf die Suche nach Investoren. 

Und das war sicherlich der schwierigste Teil! Viele leere Versprechungen, geheucheltes Interesse, Hinhalten und sich an aufgebautem Wissen bereichern. Alles war dabei – VOR ALLEM ABER WAR KEIN GELD DABEI!

Von der Zeichnung zur CFD zum Prototyp

Korfu-Segeln: Genau das Gleiche ist mir wie Du weißt auch widerfahren und ich habe meine Erfindung “Energieerzeugenden Schiffsstabilisator” wie die meisten anderen Privaterfinder schließlich aufgegeben. Du hast offensichtlich länger durchgehalten. Gratuliere! Was sind die nächsten Schritte?  

Peter Steinkogler:  Noch im Juni sollten die ersten Tests am Wasser abgehalten werden. Im Herbst sollte der Prototyp einer kleinen auserwählten Gemeinde an Interessierten vorgestellt werden.

Korfu-Segeln: Das sind ja tolle Nachrichten. Ich bin gespannt! Wie geht es dann weiter? Was ist Deine Vision?

Peter Steinkogler:  Vom V_REX SPORT, dem 10 m langen Prototyp, der gerade gebaut wird und für Binnenseen vorgesehen ist zum V_REX OFFSHORE ist es schon ein großer Sprung. Damit wird man Ozeane im Rekord-Tempo überqueren können. Von dort werden wir den V_REX CARGO entwickeln. Die große Endvision ist der total emissionsfreie V_REX Cargo, der Frachten bis in den letzten kleinen Hafen ohne Lärm, Abgas oder Umweltverschmutzung transportieren kann.

 Korfu-Segeln: Dafür wünsche ich Dir viel Erfolg. Das dürfte uns allen und auch den Hafen von Korfu erfreuen. Der hatte zuletzt etwas mit Rauch zu kämpfen. 

Peter Steinkogler:  Na aber vorher komme ich auf jedem Fall auf einen Kaffee vorbei. Mit 65 Knoten Speed ist Korfu ja praktisch “um die Ecke”.

 Korfu-Segeln: Sehr gerne! Und vielen Dank für das Interview und Deine Zeit!

Peter Steinkogler: Gerne! Godspeed!

Korfu-Segeln …PS: für die nächsten Entwicklungsschritte sucht V_REX GmbH (www.v-rex.eu) einen Design-Ingenieur (m/w)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.